Allgemeine Geschäftsbedingungen

Anwendbarkeit der AGB

A) Die hier definierten Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Geschäftsbeziehung zwischen Sarah Holzer und dem Tierhalter als Dienstleistungsvertrag, soweit zwischen den Vertragsparteien nichts abweichendes schriftlich vereinbart wurde.
B) Der Dienstleistungsvertrag kommt zustande, wenn der Tierhalter das generelle Angebot von mir annimmt.
C) Ich bin jedoch berechtigt eine Zusammenarbeit ohne Angabe von Gründen abzulehnen; insbesondere wenn ein erforderliches Vertrauensverhältnis nicht erwartet werden kann, es um Beschwerden geht, die ich aufgrund der Spezialisierung oder aus gesetzlichen Gründen nicht behandeln kann oder darf. In diesem Falle bleibt der Honoraranspruch für die bis zur Ablehnung entstandenen Leistungen, einschliesslich Beratung, erhalten.
D) Von diesen AGB abweichende Bedingungen erkenne ich nicht an und widerspreche ihnen hiermit ausdrücklich. Entgegenstehende Geschäftsbedingungen sind nur gültig, wenn diesen ausdrücklich und schriftlich zugestimmt wurde.

Inhalt und Zweck des Dienstleistungsvertrages
A) Der Dienstleistungsvertrag wird nach den Bedürfnissen des Pferdes im Ermessen von mir ausgeübt. Vor Beginn der Leistungen erfolgt ein Informationsgespräch mit dem Tierhalter, in dem die Maßnahmen und deren Grenzen, Risiken im konkreten Fall erläutert werden.
B) Ich erbringe meine Dienste gegenüber dem Pferd in der Form, dass ich meine Kenntnisse und Fähigkeiten beim Tier anwende.
C) Über den Inhalt der zu erbringenden Leistung entscheidet der Tierhalter nach seinen Befindlichkeiten frei, nachdem er über die anwendbaren Maßnahmen und deren Vor- und Nachteile fachlicher und wirtschaftlicher Hinsicht umfassend informiert wurde.
Mitwirkung des Tierhalters
Vor dem Beginn und während der Dienste von mir, hat der Tierhalter mich über Erkrankungen seines Tieres (insbesondere, Tumore, Infekte) und Trächtigkeit vollumfanglich zu informieren und zu erklären, dass er die Angaben nach dem bestem Wissen und Gewissen gemacht hat und macht.

Preise / Zahlungsbedingungen / Terminvereinbarungen u.ä.
A) Für Abrechnung der Leistungen gelten die auf der aktuellen Preisliste gültigen Preise. Vergünstigungen haben keinen Anspruch auf Dauerhaftigkeit.
B) Bei einer Tour werden die Fahrtkosten anteilig verrechnet, bei Ausfall eines Kunden wird der Betrag unter allen weiteren Kunden dieser Tour aufgeteilt.
C) Soweit nichts anderes vereinbart, erfolgt die Zahlung durch den Tierhalter am jeweiligen Leistungstag in bar.
D) Wird das Entgelt nicht spätestens 2 Wochen nach Fälligkeit geleistet und leistet der Tierhalter auf eine Mahnung nicht, kommt der Tierhalter durch die Mahnung in Verzug. Während der Fälligkeit des Zahlungsanspruches kann eine weitere Leistungserbringung verweigern, bis die Zahlung erfolgt.
E) Einzeltermine, die der Tierhalter nicht mind. 24 Stunden vor dem Termin absagt, werden dem Tierhalter in Rechnung gestellt und sind innerhalb einer Woche nach Rechnungsdatum zu begleichen .
F) Tourenplätze, die der Tierhalter nicht mind. 2 Tage vor dem Termin absagt, werden dem Tierhalter in Höhe der vereinbarten Anfahrtskosten in Rechnung gestellt und sind innerhalb einer Woche nach Rechnungsdatum zu begleichen.
Workshops/Kurse/Seminare
A) Die schriftliche Anmeldung für einen Kurs gilt als verbindlich!
B) Nach der schriftlichen Anmeldung bekommen Sie eine kurze Nachricht, ob Sie den Kursplatz erhalten haben. Bei ungenügender Teilnehmeranzahl wird das Seminar in der Regel nicht durchgeführt und die Seminar- bzw. Kurskosten rückerstattet.
C) Die Kosten sind bei einer Workshop-Bestätigung sofort fällig. Bei Kursen und Seminaren sind 50% des Betrages bei Kursbestätigung fällig, die restlichen 50% spätestens 1 Tag vor Kursbeginn.
D) Eine Stornierung muss schriftlich erfolgen. Als Eingangsdatum gilt das Empfangsdatum des Schreibens. Die Rückerstattung der Kurskosten ist wie folgt geregelt:
90 bis 30 Tage vor Kursbeginn: 70% des Kursbetrages werden rückerstattet
30 bis 15 Tage vor Kursbeginn: 50% des Kursbetrages werden rückerstattet
15 Tage bis 2 Tage vor Kursbeginn: 20% des Kursbetrages werden rückerstattet
1 Tag vor Kursbeginn oder nach Kursbeginn: keine Rückerstattung
Es steht Ihnen frei, einen Ersatzteilnehmer zu entsenden.
E) Beim Fehlen einzelner oder mehrerer Tage besteht kein Anspruch auf Erstattung der Kursgebühr – im Einzelfall (Notfall) kann eine Ausnahmeregelung getroffen werden.
F) Der Kursteilnehmer versichert, dass das Pferd gesund ist und nicht von einer ansteckenden Krankheit befallen ist oder aus einem verseuchten Stall kommt. Der Equidenpaß und der Impfpass sind dem Veranstalter vor Kursbeginn vorzulegen. Werden die /das Dokument nicht vorgelegt besteht kein Anspruch auf Kursteilnahme oder Erstattung der Seminargebühren.
G) Stellt sich während des Kurses heraus, dass das Pferd aus gesundheitlichen Gründen nicht am Kurs teilnehmen kann, wie beispielsweise durch eine Lahmheit, besteht kein Anspruch auf Erstattung der Kursgebühr. Sie haben die Möglichkeit einen Ersatzteilnehmer zu entsenden.
H) Der Kursteilnehmer versichert gegenüber dem Veranstalter, dass der Abschluss einer Reitpferdehaftpflichtversicherung für das Pferd besteht und teilt dem Veranstalter die Versicherung und die Versicherungsnummer mit.
I) Die Teilnahme am Kurs erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter ist nicht für Schäden haftbar zu machen. Die Haftung des Trainers bzw. der Trainerin als Tierhalter und als Tieraufseher ist ausgeschlossen. Der Kursteilnehmer haftet für die Schäden, die durch ihn oder sein Pferd verursacht werden.
J) Jede/r Teilnehmer/in entscheidet in wie weit er/sie sich auf die angebotenen Übungen einlässt und ist für sich selbst verantwortlich. Für Schäden an Eigentum und Gesundheit haftet der Veranstalter nicht. Mit der Anmeldung erkennen Sie die genannten Bedingungen an und verpflichten sich zur Einhaltung.
Vertraulichkeit
Ich behandle die mir zur Verfügung gestellten Daten vertraulich. Dies findet jedoch keine Anwendung, wenn in Zusammenhang mit der Dienstleistung persönliche Angriffe gegen mich stattfinden und ich mich mit der Verwendung zutreffender Daten oder Tatsachen entlasten kann.

Rücktritt und Kündigung
A) Ich kann jederzeit zurücktreten, wenn sich der Tierhalter nicht vertragsgemäß verhält und ich erfolglos eine angemessene Frist zur Leistung oder vertragsgemäßen Verhalten bestimmt hat. Das Recht zum sofortigen Rücktritt im Falle von schwerwiegenden Pflichtverletzungen des Tierhalters bleibt hiervon unberührt.
B) Ein Recht zum sofortigen Rücktritt besteht insbesondere dann, wenn der Tierhalter sein Tier nicht art- bzw. verhaltensgerecht behandelt und das Tier oder ein Dritter hierdurch zu Schaden kommt oder kommen kann. Gleiches gilt wenn der Tierhalter über ein Fehlverhalten (zB Aggression) oder Erkrankung des Tieres nicht informiert bzw. informiert hat. Im Falle des Rücktritts haftet der Tierhalter für den hierdurch entstandenen Schaden und erbrachte Aufwendungen. Bereits geleistete Vergütungen werden nicht erstattet.

Haftung
A) Ich hafte auf Schadenersatz – gleich aus welchem Rechtsgrund – bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Ich hafte nicht für Schäden, die vom Tierhalter oder dessen Tieres verursacht werden. Ebenfalls übernehme ich keine Haftung für die Anwendungsrisiken der angewendeten Maßnahmen, über die vor Beginn der Dienstleistung im Gespräch umfanglich informiert und ausdrücklich hingewiesen wird.
B) Schadenersatz für einen Schaden kann maximal in Höhe der gesetzlichen Mindestsumme verlangt werden.

Schlussbestimmungen
Auf Verträge zwischen Sarah Holzer und dem Tierhalter findet das österreichische Recht Anwendung.