Passt die Zäumung?

Immer wieder erlebe ich, dass eine schicke Trense gekauft wird, aber nicht darauf geachtet wird, ob die Zäumung dem Pferd wirklich passt. Egal ob Trense, Halfter, Kappzaum oder Knotenhalfter, die Passform sollte bei jedem Kopfstück immer geprüft werden.

Wenn wir einen kurzen Blick auf die cranialen Nerven werfen, sehen wir warum das Wohlbefinden des Pferdes von einer passenden Zäumung abhängt. Es gibt 12 Paare von cranialen Nerven, diese sind wichtig für:

  • Balance
  • Herzfrequenz (sensorische und motorische Steuerung der Eingeweide einschließlich Herz, Lunge und Darm)
  • Hören
  • Riechen
  • Sehen
  • Augenbewegung
  • Nackenmuskulatur, die den Kopf bewegen
  • Gesichtsausdruck
  • Kaumuskulatur
  • Geschmacksempfinden
  • Tränenflüssigkeit
  • Speichelproduktion
  • Rachenmuskulatur
  • Schlucken
  • Lautgebung (Wiehern, usw.)
  • Magen-Darm-Peristaltik
  • Zungenbewegung

 

In diesem Bild seht ihr, wo diese falsch angepasste Zäumung potentiell Druck ausüben kann.

Passt die Zäumung?

Der Kopf ist für alle Wirbelteile der wichtigste Teil: Er beheimatet das Gehirn, welches Informationen vom Körper und von äußeren Einflüssen bekommt und dann leitet das Gehirn die Aufgaben an die einzelnen Teile des Körpers weiter. Egal ob Hören, Riechen, Sehen, Schmecken oder Tasten im Gehirn werden alle überlebenswichtigen Funktionen gebündelt und zusammengeführt.

Ein wichtiger Teil des Kopfes ist auch noch der Mund. Dieser enthält mehr als 4 Milliarden Nervenende und ist eng mit dem limbischen System des Gehirns verbunden, und dieser ist für die Kontrolle von Emotionen und dem Lernen verbunden. Es gibt keine Pferde die „hart“ oder „taub“ im Maul sind: Die Schmerzrezeptoren verschwinden nicht. Die Pferde reagieren nur unterschiedlich auf Schmerzen im Maul – einige ziehen an den Zügel, andere fügen sich einfach und wieder andere reagieren eben nicht mehr auf Zügelhilfen. Bevor ihr auf das Pferdemaul einwirkt, solltet ihr euch das in das Bewusstsein rufen.

Dieses Bild soll euch veranschaulichen, dass ihr die Nasenbänder nicht zu eng schnellt, die Zäumung wirklich auf einen guten Sitz kontrolliert und auch das Gebiss für das Pferd gut passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*