Tipps fürs Wintertraining

Viele haben leider nicht den Luxus einer Reithalle und müssen sich darüber Gedanken machen, wie sie ihre Pferde beschäftigen können. Egal ob wetterfester Reiter oder nicht, beim Wintertraining sind keine Grenzen gesetzt: Von Basisarbeit, über Zirkuslektionen, Arbeit an der Hand oder Ausreiten ist für jeden etwas dabei.

Pferd im Schnee

Aufwärmen

Vor der Arbeit sollten Pferd und Reiter die kalten Muskeln gezielt aufwärmen. Wird Handarbeit gemacht, kannst du mit deinem Pferd vor dem Arbeiten 10-20 Minuten Spazieren gehen. Wenn du vorhast zu Reiten, dann soll dein Pferd mindestens 20 Minuten im Schritt geritten werden.

Wintertraining – Zeit für Basisarbeit

Während der Wintermonate ist Zeit, Gehorsamkeitstraining für Pferde in Angriff zu nehmen. Es ist zwar körperlich nicht anstrengend, aber bringt die grauen Zellen in Schwung, um im Frühjahr kann man sich über ein braves Pferd freuen.

Übungen

  • Pferd überall angreifen
  • Mit einer Wasserflasche sprühen
  • Stillstehen
  • Halsbiegen
  • Kopf tief
  • Hinterhand weichen
  • Rückwärtsgehen
  • Vorhand weichen
  • Wegschicken zurückholen
  • Antreten
  • Neben mir gehen im Schritt und Trab
  • Schulter vor

Dein Pferd beherrscht alle diese Übungen schon perfekt?
Wie wär’s mit Gelassenheits- oder Geschicklichkeitstrainings?

Zirkuslektionen

Zirzensische Lektionen bringen nicht nur eine Menge Spaß für Pferd und Mensch, sie sind auch eine schöne Abwechslung im Training. Sie fördern das Vertrauen und das gegenseitige Verständnis, die Kommunikation und Motivation zur Lernwilligkeit. Bei richtiger Ausführung haben Zirkuslektionen einen hohen gymnastischen Wert.

Regelmäßiges Training beugt durch dehnen und kräftigen von Sehnen, Bändern und Muskulatur Verletzungen vor und hilft Verspannungen beim Pferd zu lösen.

Das schönste ist, dass Zirkuslektionen die Harmonie zwischen Pferd und Mensch fördern. Mit Spiel und Spaß und ohne jeglichen Zwang, dem Lerntempo und mit der Bereitschaft des Pferdes entsprechend, lehre ich Kompliment, Knien, Verbeugen, Liegen, Sitzen, eleganter Spanischer Schritt und andere Spiele mit und ohne Clickertraining.

Vorsicht bei kalten Temperaturen und Pferden, die frisch aus der Box kommen: Die großen Dehnungen, die bei zirzensischen Lektionen gefordert sind, bedürfen eines aufgewärmten Pferdekörpers. Mindestens fünfzehn Minuten im frischen Schritt und sanfte Dehnungsübungen helfen, Bänder und Muskulatur auf bevorstehende Anforderungen optimal vorzubereiten.

Arbeit an der Hand

Die Handarbeit dient nicht nur der Grundausbildung des Pferdes, auch gymnastizierende Übungen sowie die Vorbereitung gewisser Lektionen, die später auch unter dem Sattel ausgeführt werden, sollen können vom Boden aus erlernt werden.

Die Möglichkeiten der Arbeit an der Hand sind vielfältig, und reichen von der klassischen Handarbeit über Longen- und Doppellongenarbeit, bis zur Arbeit mit dem Körperband oder der Verwendung von Bodenstangen. Somit kann jedes Pferd individuell nach seinen Ansprüchen gearbeitet werden!

Von der korrekten Führposition zum Anhalten und Vorwärtsgehen bis zu den Tempounterschieden in den verschiedenen Gangarten, Rückwärtsrichten, Wendungen, Schulterherein und verschiedenen Seitengängen. Alle Übungen werden Schritt für Schritt dem Pferd je nach Ausbildungsstand verständlich gemacht.

Jede Bewegung, ob vorwärts, rückwärts oder seitwärts verlangt eine Balanceverschiebung des Pferdes. Umso beweglicher und je besser gymnastiziert ein Pferd ist, und auf feinste Hilfestellungen gelernt hat zu reagieren, desto leichter wird es ihm fallen, diverse Lektionen auch unter dem Sattel aus zu führen

Was kann mit Arbeit an der Hand im Allgemeinen erzielt werden?

  • optimale Vorbereitung auf das Anreiten junger Pferde
  • verbesserte Koordination
  • Ausgleich der natürlichen Schiefe durch erlernen der Seitengänge
  • Muskelaufbau
  • Förderung einer aktiven Hinterhand (Lastaufnahme)
  • Verbesserung der Durchlässigkeit
  • leichteres Erlernen von Lektionen
  • eine hohe Vertrauensbasis zwischen Pferd und Besitzer

Schrittarbeit

In keiner anderen Gangart wie im Schritt zeigen sich daher Mängel in der Pferdeausbildung, aber auch Reitfehler so deutlich. Am deutlichsten sichtbar werden im Schritt Taktstörungen und die fehlende Losgelassenheit des Pferdes. Das bewusste Reiten im Schritt fördert das Gefühl des Reiters und der Reiterin für die Bewegung seines/ ihres Pferdes, Raumgriff und Taktreinheit können so besser erfühlt und entwickelt werden.
Seitengänge im Schritt fördern die Geraderichtung des Pferdes, Schenkel- und Zügelgehorsam werden verfeinert und bieten die optimale Basis für weiterführende Arbeit im Frühjahr. Für diese Arbeit bietet sich nicht nur das Viereck an. Verschneite Wege und Straßen sind ebenso zur Gymnastizierung und zum Üben der Seitengänge geeignet. Dies wird sich nach dem Winter doppelt bezahlt machen: Führt dein Pferd diese Lektionen selbst auf unebenem Boden sicher aus, wird es sich im nächsten Frühling im vertrauten Viereck umso leichter tun.

Ausreiten

Zu guter Letzt ist ein Ausritt im Pulverschnee bei strahlendem Sonnenschein wohl eines der schönsten Erlebnissen. Ist der Untergrund nicht rutschig, laden verschneite Wege zu ausgedehnten Galoppsprüngen ein. Aber Achtung: Im tiefen Schnee benötigt dein Pferd mehr Kraft!

 

Die Möglichkeiten dein Pferd im Winter zu beschäftigen sind vielfältig. Deiner Phantasie sind bei der Wahl der Übungen praktisch keine Grenzen gesetzt – erlaubt ist, was Spaß macht. Für den Fall, dass das Wetter ein Training im Freien einmal gänzlich vereitelt, mach es dir daheim mit einem guten Buch aus der Pferdeliteratur gemütlich.

 

Du möchtest Abwechslung in dein Wintertraining bringen, etwas Neues lernen oder Übungen verfeinern?
Bei einem gemeinsamen Training kann ich dir zeigen, wie du Abwechslung in das Wintertraining bringst, oder wir können deinem Pferd gemeinsam etwas Neues lernen oder Übungen verfeinern und perfektionieren.
Termine und nähere Infos unter ganzheitlichespferdetraining@gmx.at oder 0676/7485380

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*